Wirtschaftsinformatik (Bachelor)

1. Welche Zulassungsvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

Der Studiengang ist an allen Studienstandorten zulassungsbeschränkt. Die Zuteilung der Studienplatzangebote erfolgt in diesen Fällen über das allgemeine Auswahlverfahren (Numerus clausus). Studieninteressierte müssen im Grundsatz über eine Hochschulzugangsvoraussetzung verfügen (allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife).

2. Was kostet das Studium?

Studierende zahlen je Kurs und Studienhalbjahr 78,- Euro (Kosten für besondere Dienstleistungen im Online-Studium). Beim 6-semestrigen Studiengang mit 29 Kursen ergibt sich also folgende Summe: 
29 Online-Kurse x 78,- Euro = 2.262,- Euro

BAföG-Empfänger-/innen (Nachweis erforderlich) zahlen 53,- Euro je Kurs und Studienhalbjahr.

Hinzu kommen die jeweiligen Semesterbeiträge der anbietenden Hochschulen sowie die Kosten für die Nutzung des Internets und die Reisekosten für die Teilnahme an Präsenzphasen.

Hinweis:
Bitte beachten Sie ggf. anfallende Studiengebühren. Diese sind je nach Bundesland unterschiedlich oder fallen gar nicht an. Fragen hierzu beantworten die Zulassungsstellen der Verbundhochschulen.
Eine allgemeine Übersicht zu allen Studiengebühren in Deutschland nach Bundesländern geordnet finden Sie unter: http://www.studis-online.de/StudInfo/Gebuehren/

3. Welcher Abschluss wird vergeben?

Bachelor of Science (B.Sc.)

4. Welche Verbundhochschulen bieten den Studiengang Wirtschaftsinformatik an?

An den folgende Hochschulen kann der Online-Studiengang Wirtschaftsinformatik studiert werden:

5. Welche Studienfächer beinhaltet der Studiengang Wirtschaftsinformatik?

Den Studienplan sowie Kurzbeschreibungen der Kurse finden Sie im Bereich Studieren unter Wirtschaftsinformatik Bachelor.

6. Welche Anerkennung findet der Bachelor-Abschluss?

Die bereits aus den englischsprachigen Ländern bekannten akademischen Titel Bachelor und Master sollen auch den in Deutschland Studierenden einen international anerkannten Hochschulabschluss ermöglichen.

Ein weiterer Vorteil der Einführung dieser differenzierten Abschlüsse besteht in den flexiblen Qualifizierungsmöglichkeiten. Die gestuften Abschlüsse verkürzen zudem die kürzere Studiendauer bis zum Erwerb eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses und ermöglichen somit einen früheren Einstieg ins Berufsleben. Über den Master-Abschluss, der einen vorhandenen Bachelor-Abschluss erfordert, eröffnet sich außerdem die Möglichkeit, in ein Promotionsstudium einzusteigen.