2. Wie läuft das Online-Studium ab?

Nach der Immatrikulation erhalten Sie die Zugangsdaten für das Lernraumsystem, die Internetadresse des Lernraumes und das persönliche Passwort. Bei der Einführungsveranstaltung zum Studienbeginn stellen sich Ihre Betreuerinnen und Betreuer vor und Sie erhalten eine Einführung in das Lernraumsystem moodle. Die Teilnahme an diesem Einführungskurs ist freiwillig und kostenlos. Die Lehrinhalte Ihres Online-Studiums stehen in der Lernumgebung permanent 24 Stunden an 365 Tagen zur Verfügung. Über Chats und Newsgroups innerhalb der Lernumgebung haben Sie die Möglichkeit, mit Kommilitonen und Betreuern zu kommunizieren, Fragen zu klären und in Gruppen Aufgaben zu bearbeiten.

Etwa 20% des gesamten Studiums finden in Präsenz statt. Hier werden Vorlesungsinhalte vertieft, ergänzt, Leistungsnachweise erbracht sowie Laborübungen und Seminare durchgeführt. Klausuren finden ebenfalls in Präsenz statt und werden in schriftlicher oder mündlicher Form durchgeführt. Feste Vorlesungszeiten gibt es nicht, Sie bleiben also so flexibel wie möglich.

3. Welche Hochschulen bieten die Online-Studiengänge an?

Eine entsprechende Liste aller einschreibenden Hochschulen finden Sie unter Bewerbung & Zulassung oder in den jeweiligen Studiengangsbeschreibungen unter Studienstandorte.

4. Wie erfolgt die Bewerbung/Immatrikulation?

Sie bewerben sich an einer der Verbundhochschulen, die den gewünschten Online-Studiengang anbietet. Die Bewerbungsformulare finden Sie unter Bewerbung Studienplatz.
Bitte beachten Sie die Bewerbungsfristen!

5. Werden Leistungen (Scheine), die ich an einer anderen Hochschule erbracht habe, anerkannt?

Die an einer anderen Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland erbrachten Studienleistungen und Prüfungsleistungen können grundsätzlich anerkannt werden, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Letztlich wird jedoch immer eine Einzelfallprüfung an der einschreibenden Hochschule darüber entscheiden. Weitere Auskünfte kann Ihnen der jeweilige Fachbereich der Hochschule erteilen.

6. Wie oft und wo finden die Präsenzveranstaltungen statt?

Es kann leider keine genaue Auskunft über die Anzahl der zu erwartenden Präsenzveranstaltungen im Semester erteilt werden, da Sie die Anzahl der Kurse pro Semester selbst bestimmen.

Bei einem Studium in Vollzeit (sechs Kurse pro Semester) ist mit etwa 4-5 Präsenzveranstaltungen pro Semester zu rechnen (hinzu kommen noch die Prüfungen am Semesterende). Eine Orientierung über die zu erwartenden Präsenzzeiten bieten Ihnen die Studienpläne der angebotenen Studiengänge unter Studienangebot.

Die Präsenzveranstaltungen finden immer an den Wochenenden statt (Freitag Nachmittag bis Samstag Abend).

7. Mit welchem Zeitaufwand muss ich bei dem Online-Studium rechnen?

Bei einem Studium in Vollzeit muss mit einem Zeitaufwand von etwa 40 Stunden pro Woche gerechnet werden, in Teilzeit sind es etwa 20 Stunden pro Woche (jeweils inkl. Vor- und Nachbereitung). Ein Kurs mit 5 cps erfordert im Durchschnitt eine Studienzeit von insgesamt 150 Stunden. Darin eingeschlossen ist die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen.

8. Welche technischen Voraussetzungen werden benötigt?

Unter Technische Ausstattung finden Sie Informationen zu den empfohlenen technischen Voraussetzungen.

9. Wo finde ich die Studienpläne?

Die Studienpläne sowie die Stoffübersichten der einzelnen Kurse finden Sie im Bereich Studieren. Diese Links führen Sie direkt zu den jeweiligen Curricula.

10. Was ist das European Credit Transfer System (ECTS)?

Die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen und Hochschul-Diploma ist eine Voraussetzung für die Stärkung eines europäischen Bildungsraumes, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. In diesem Sinne wurde das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (engl. European Credit Transfer System, ETCS) entwickelt.

ECTS schafft mehr Transparenz, schlägt Brücken zwischen den Hochschulen und ermöglicht den Studierenden ein größeres und interessanteres Studienangebot. Die Hochschulen können mit Hilfe des ECTS im Ausland erbrachte Studienleistungen wesentlich leichter anerkennen. Darüber hinaus ermöglicht das ECTS ein besseres Verständnis der nationalen Bewertungsmethoden.

Die Anwendung des ECTS beruht auf drei Prinzipien:

  • Information über Studiengänge und Studienleistungen
  • gegenseitiges Einvernehmen zwischen den Partnerhochschulen und den Studierenden
  • die Anwendung der ECTS-Anrechnungspunkte für das absolvierte Studienpensum

Mit der Teilnahme an Kursen, dem erfolgreichen Absolvieren der Prüfungen und der Ausstellung von Leistungsnachweisen werden den Studierenden Credit Points nach dem ECTS anerkannt. Ein Credit Point entspricht dabei einem Arbeitsaufwand von durchschnittlich 30 Stunden, d.h. ein 5-cps-Kurs entspricht im Studienhalbjahr einem Arbeitsaufwand von ca. 150 Stunden inklusive Vor- und Nachbereitung sowie Präsenzphasen.

11. Kann Bildungsurlaub für die Präsenzveranstaltungen in Anspruch genommen werden?


Erst einmal Grundsätzliches:

In den meisten Bundesländern wird Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Möglichkeit geboten, sich für eine bestimmte Zeit von ihrer Berufstätigkeit freistellen zu lassen, um Gelegenheiten zur Weiterbildung wahrzunehmen. Dies wird als "Bildungsurlaub" bzw. "Bildungsfreistellung" bezeichnet.
Die genauen Regelungen über Anspruch und Maßnahmen treffen die jeweiligen Länderministerien. Für Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen existieren gegenwärtig keine derartigen Regelungen.
Bildungsurlaubsfähig sind i.d.R. Präsenzveranstaltungen, die werktags stattfinden.

Als Bildungsurlaub in Schleswig-Holstein anerkannt werden beispielsweise die an der Fachhochschule Lübeck im Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen stattfindenden Präsenzwochen im 1., 2., 3., 5., 6. und 7. Semester.

Genaue Informationen zum Bildungsurlaub erteilen die einschreibenden Hochschulen bzw. die jeweiligen Länderministerien.

12. Sind Studiengebühren steuerlich absetzbar?

Wer in seine Ausbildung investiert, kann Steuern sparen. So sind die Kosten für ein Erst- oder Aufbaustudium vom Einkommen absetzbar. Der Nachweis von Werbungskosten lohnt sich fast immer, wenn der Pauschalbetrag von 920 Euro überschritten wird. Hierzu zählen nicht nur die Kursgebühren sondern auch Fahrkosten zur Bildungsstätte oder zu Lerngemeinschaften, Verpflegungspauschalen und Arbeitsmittel (ab 475,60 Euro, Anerkennung über die Nutzungsdauer!).

Nicht nur Arbeiter/ innen, Angestellte und Beamte sondern auch Arbeitslose und Mütter/ Väter im Erziehungsurlaub können ihre Werbungskosten bei einer Fortbildung absetzen, wenn diese der Berufsqualifizierung dient. Die entstandenen Kosten können in der Steuererklärung unter vorab entstandene Werbungskosten angegeben werden.

Während die Aufwendungen für eine Fortbildung oder ein Aufbaustudium in voller Höhe abgesetzt werden können, erkennt das Finanzamt dagegen die vollen Ausgaben für ein erstes berufsqualifizierendes Studium nur selten an. Hier können pro Jahr max. 4.000 Euro abgesetzt werden.